Hotellegende: Das Fairmont Hotel in San Francisco

cc by wikimedia/ Sanfranman59

cc by wikimedia/ Sanfranman59

Es gibt ein paar Hotels auf der Welt, die wahre Legenden sind. Dazu gehört ohne Übertreibung auch das Fairmont Hotel in San Francisco. Für so manch einen Touristen ist es eine feste Attraktion der Stadt wie die Golden Gate Bridge, die Ende dieses Monats übrigens ihren 75. Geburtstag feiert. Das Fairmont war bzw. ist nicht nur das Hotel der Reichen und Schönen, sondern auch der Politiker. Nicht umsonst nennt man es auch das Weiße Haus des Westens.

Es war in diesem Hotel, wo 1945 im Garden Room die UN-Charta als Nachfolge des Völkerbundes unterschrieben wurde. Seit Harry Truman soll hier jeder US-Präsident bereits genächtigt haben und so manch ein bedeutendes Gespräch fand hier hinter den diskreten Mauern des Luxushotels statt. Gleichzeitig war das Fairmont jedoch auch Tummelplatz von Stars wie Ray Charles, Gene Kelly oder Dean Martin.

Bereits zur eigentlichen Eröffnung sorgte das Luxushotel für Schlagzeilen. Kurz bevor es im Jahr 1906 wie geplant die Pforten öffnen konnte, ereignete sich das große Erdbeben von San Francisco. Die Fassade blieb stehen, jedoch zerstörte ein großes Feuer im Innern alles. Ein Jahr später konnte das Fairmont dann endlich Eröffnung feiern und zwar am ersten Jahrestag des Erdbebens. Noch heute ist das Hotel eine wahre Legende und Luxus pur, wenn auch so manch einer den Glanz und den Charme von damals vermisst.

Hinterlasse einen Kommentar

21