Geschichtsträchtiges Luxushotel Lutetia in Paris hat einen neuen Käufer

Wohl nur wenige heute noch stehende Luxushotels in Paris atmen so viel Geschichte wie das Lutetia. Nicht nur, dass es den historischen Namen von Paris trägt, nein, es spielte eine bedeutende Rolle im Zweiten Weltkrieg. Nun ist es fast schon ein symbolischer Akt, dass der neue Käufer ein israelischer Geschäftsmann ist.

1940 machten die Nationalsozialisten das Hotel Lutetia zu ihrem Hauptquartier für Spionage und Gegenspionage. Schon das alleine ist Ironie pur, denn hier trafen sich kurz vor dem Krieg prominente deutsche Hitler-Gegner, der sogenannte Lutetia-Kreis. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebten hier Überlebende der Shoah. Gleichzeitig wurde es ein Informationszentrum für Menschen, die nach ihren Angehörigen suchten.

Später wurde es zu einem angesagten Hotspot der Stadt. Charles de Gaulle verbrachte hier seine Hochzeitsnacht und Stars wie Joséphine Baker, Serge Gainsbourg, Gérard Depardieu oder Catherine Deneuve gingen ein und aus. Ach ja, die Fassade stammt übrigens vom Bildhauer Paul Belmondo, dem Vater von Jean-Paul Belmondo…

Nun hat das Haus also ein Geschäftsmann aus Israel gekauft, der bereits andere Luxushotels in London oder Amsterdam besitzt. Er will das Lutetia zu neuem Ruhm führen. Dazu wird es aber zunächst renoviert. Wir sind auf das Ergebnis gespannt!

Hinterlasse einen Kommentar

21